Wir sind nun im Fediverse aktiv!

Hinsichtlich sozialer Netzwerke nun auch dezentral unterwegs!

inoffizielles Logo des Fediverse Lizenz: Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication.
inoffizielles Logo des Fediverse Lizenz: Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication.

Wir haben unsere Social-Media-Kanäle um ein weiteres, neues soziales Netzwerk ergänzt!

Warum ein neues soziales Netzwerk?

Die gängigen sozialen Netzwerke Facebook (FB), Instagram (IG), Twitter (TW) oder YouTube (YT) sind unter Datenschutzgesichtspunkten nicht gerade unbedenklich, weswegen wir als Redaktion schon länger überlegt haben, welche Alternativen wir als Eventmagazin-online in Betracht ziehen könnten – und haben uns schlussendlich für Mastodon, welches Teil des Fediverse ist, entschieden.

Was sind unseren langfristigen Ziele mit einem Account im Fediverse?

Auf lange Sicht wollen wir versuchen, mit einem Mastodon- und vielleicht demnächst auch einem PeerTube-Konto uns von der Abhängigkeit großer US-amerikanischer Technikkonzerne im Bereich sozialer Netzwerk (bspw. Facebook) lösen zu können. So wollen wir versuchen unseren Grundsatz der Unabhängigkeit künftig vielfältiger wahren zu können.

Was ist das Fediverse?

Im Grunde ist das Fediverse ein großer Verbund verschiedener sozialer Netzwerke und (Micro-)Blogging-Diensten, die über ein gemeinsames Protokoll miteinander sprechen können. Nicht selten wird das Fediverse deswegen mit unserem Universum verglichen: Es gibt ein großes Universum (Fediverse). In diesem befinden sich verschiedene Galaxien (soziale Netzwerke, (Micro-)Blogging-Dienste, etc.). In diesen Galaxien befinden sich mehrere Planeten, (sog. Instanzen (einer Galaxie)). Schlussendlich gibt es Lebewesen auf diesen Planeten (Nutzer:innen).

Dieses Prinzip der Föderation kann verglichen werden mit dem der elektronischen Post (E-Mail). Es gibt unzählig unabhängige Server, die nicht nur von einem Unternehmen betrieben werden (können).

Der entscheidende Unterschied des Fediverse zu Facebook, Instagram, Twitter, etc. besteht nun darin, dass die Lebewesen verschiedener Galaxien miteinander sprechen können – und das im Einklang mit aktuellen europäischen Datenschutzgesetzen (Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)) und mit einem wirklichen Fokus auf den Schutz der Privatsphäre der Nutzenden.

Wir finden, dass das Schaubild von Imke Senst und IT-Sicherheitsblogger Mike Kuketz das Prinzip hinter dem Fediverse sehr anschaulich erklärt, deswegen:

Schaubild von Imke Senst und Mike Kuketz - Lizenz: CC BY-SA 4.0
Schaubild von Imke Senst und Mike Kuketz – Lizenz: CC BY-SA 4.0

Was ist Mastodon?

Mastodon ist die freie, quelloffene und dezentral organisierte Alternative zum Micro-Blogging-Dienst Twitter und kommt aus Deutschland. Beiträge bei Mastodon heißen Toots, oder im deutschen „Tröt“, Retweets heißen „Boosts“, Likes „Favoriten“. Die Zeichenbegrenzung pro Tweet liegt bei Twitter bei 280 – bei Mastodon bei 500. Mastodon unterstützt, wie mittlerweile eigentlich alle Dienste, die Teil des Fediverse sind, das Protokoll ActivityPub.

Darüber kann es mit der freie, quelloffene und dezentral organisierte Facebook- (Friendica), Instagram-, (Pixelfed), YouTube- (Soundcloud) oder Soundcloud-Alternative (funkwhale) ohne größere Probleme (es wird an der Zusammenarbeit der Dienste stetig gearbeitet, sodass die sogenannte Interoperalibität laufend besser wird) interagieren.

Wichtig zu wissen: Für das Ansehen der Inhalte auf dem Mastodon-Konto des Eventmagazin-online ist kein Konto bei einem der Dienste des Fediverse notwendig. Diese können auch mithilfe des RSS-Feeds des Kontos abgerufen werden: https://ruhr.social/@eventmagazinonlinede.rss

Wo findet ihr uns nun?

Einen Umstand müssen wir vorne weg vielleicht erklären: Die Nutzernamen im Fediverse bestehen immer aus zwei Teilen. Dabei ist der erste Teil der gewählte Nickname (in unserem Fall eventmagazinonlinede). Der zweite Teil beinhaltet die URL der Friendica-, Pixelfed- oder bspw. Mastodon-Instanz.

Nun ist es aber so, dass der zweite Teil immer variieren kann – so haben exemplarisch die Behördenaccounts des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) als zweiten Teil @social.bund.de – dies ist die Mastodon-Instanz des BfDI, welcher er für die Behörden und anderen Stellen des Bundes, für deren datenschutzrechtliche Aufsicht er zuständig ist, bereitstellt.

Wir haben uns für den Nicknamen eventmagazinonlinede auf der Mastodon-Instanz ruhr.social entschieden.

Das bedeutet, dass ihr unser Mastodon-Konto unter folgender Kontokennung im Fediverse findet:
@eventmagazinonlinede@ruhr.social oder https://ruhr.social/@eventmagazinonlinede

Wichtig zu wissen:

  1. Das offizielle Mastodon-Konto des Eventmagazin-online erkennt ihr an der verifiziertem Link. Es gibt nämlich im Fediverse kein „veriziert“-Zeichen.
  2. Unser Redaktionsmitglied Lukas betreut unseren Mastodon-Kanal aktiv.
  3. Falls ihr überlegt, ein eigenes Konto im Fediverse zu eröffnen: Für Mastodon-Instanzen könnt ihr thematisch aufgeschlüsselt auf https://joinmastodon.org/communities nachschauen.
Über Redaktion 1 Artikel
Das Eventmagazin-online.de ist ein unabhängiges Medium, dass über Veranstaltungen im und um das Ruhrgebiet berichtet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.