Sascha Grammel begeistert Bochumer Publikum

Wenn ein 40 Jähriger auf der Bühne mit Puppen spielt und der ausverkaufte Bochumer Ruhrkongress sich vor Lachen nicht mehr einkriegt, dann kann nur einer auf der Bühne stehen: Sascha Grammel und seine Puppencrew.

Auf der Bühne hatte man den Eindruck, dass Sascha Grammel in seiner eigenen Welt lebt. Mit seinem zweiten Live-Programm „Keine Anhung“ ließ der Puppen-Vater keinen Zweifel daran, dass er mit seinen Figuren eine eigene Fangemeinde geschaffen hat.

Gemeinsam mit seinen Figuren wurde Sascha eins, schon nach wenigen Minuten merkte man gar nicht mehr, dass es sich um Puppen handelte. Ob es nun Frederic, der vorlaute Vogel war, oder Josie die schüchternde Schildkröte oder Professor Doktor Peter Hacke, der sich ganz im Dienste der Wissenschaft um ganz alltägliche Dinge kümmert und nebenbei das Wasser entdeckte. Das Publikum leidete mit, wenn Sascha sich den frechen Sprüchen „seines“ Vogels stellte. Die Faszination der Bauchrednerkunst kam zum Ausdruck, als Josie ganz schüchtern sang „Willst du mein Freund sein“. 

Schon seit seinem ersten erfolgreichem Solo-Programm Hetz mich nicht, ist er aus der deutschen Comedy-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Mit „Keine Anhung“ hat er noch weitere Figuren in seinem Programm aufgenommen, sowie  Herrn Schröder, seinen neuen außerirdischer Freund.

Jede seiner Figuren hatte einen eigenen unverwechselbaren Charakter und dies unterhielt das Publikum über zwei Stunden. Und obwohl man das ein oder andere schon aus dem Fernseh kannte, war es doch immer wieder anders. Selbst bei kleineren Mißgeschicken, hatte seine jeweilige Figur noch einen Gag parat.

Als Frederic auf einem Fahrrad Kunststücke vorführte, und er sich plötzlich in den Fäden verheddert, hatte sein „zweiten Ich“ immer wieder einen frechen Spruch auf Lager. Dann witzelte der Vogel Frederic schon mal: „Na, verheddert?“ und das Publikum lachte Tränen.

Bei der Figur Josie (Schildkröte) ging es um Freundschaft, bei Professor Hacke stand die Wissenschaft im Vordergrund. Und manchmal alberte er mit einen Huhn auf dem Arm einfach nur so rum. Schnell konnte man vergessen, dass es „nur“  Figuren waren, die Sascha zum Leben erweckte. 

Aber auch für den Künstlernachwuchs hatte er ein paar Tricks parat: Mit der Socke „Außer Rüdiger“ erklärte er in gewohnt lustiger Art und Weise, worauf es beim Bauchreden so ankommt.

Aber auch Abseits der Bauchrednerkunst bewies  Sascha Grammel künstlerisches Talent, er jonglierte  mit bis zu fünf Bällen gleichzeitig.   

Das Bühnenbild rundete den schönen Showabend ab. Mit viel Liebe zum Detail wurden die einzelnen Unterkünfte der Figuren dargestellt. So diente ein Schildkrötenpanzer mit herzförmigen Fenstern als Unterkunft für Josie, in einem Holzhaus wohnte Frederic Freiherr von Furchensumpf und ein großer Hamburger war das Domizil für Professor Hacke.

Da die Veranstaltung im Bochumer Ruhrkongress so erfolgreich war, gibt es eine Zusatzveranstaltung am 09.01.2015, hier sollten Sie schnell zugreifen, denn es bleibt zu „befürchten“ dass dieser Abend auch ausverkauft sein wird.    

Über Wolfgang Schieren 19 Artikel
Wolfgang ist Inhaber und Chefredakteur des Eventmagazin-online.de. Er ist Mitglied im Deutschen Fachjournalisten Verband (DFjV).